10 Fragen mit… Luis Vidal

Kategorie: Aktualiät
Datum: 10 jul 2014

Architekt Luis Vidal: Geschäftsführer seines eigenen Studios seit 2004 und Mitglied von RIBA seit 1995.EineArbeit, welcheebenfalls seine Arbeit als Dozent der Escuela Técnica Superior de Arquitectura (ETSAM) und der Universidad Politécnica von Madrid vereinen lässt. Aktuell hat Luis Vidal + architects [www.luisvidal.com] seine Hauptsitze in Madrid (Spanien), Santiago de Chile (Chile) und London (Großbritannien).

Unter seinen Referenzen befinden wir zahlreiche Projekte verschiedenester Art auf internationaler Ebene. Unter ihnen wollen wir Großprojekte hervorheben: Terminal 2 „The Queen’s building“ des Heathrow (London) Flughafens, Flughafen Zaragoza, das Centro Tecnológico Palmas Altas Abengoa (Sevilla), Neugestaltung von Krankenhäusern wie das Infanta Leonor in Madrid, das Hospital Can MIsses (Ibiza), das Nuevo Hospital in Vigo (Galicia), das Hospital Biprovincial Quillota-Petorca (Santiago de Chile), das Hospital Provincial Marga Marga (Santiago de Chile) oder kulturelle Projekte wie das Kulturzentrum von Botín (Santander) und ein Campus der Universidad Loyola Andalucía (Sevilla).

Dank der Zusammenarbeit von Luis Vidal mit dem renommierten Architektenbüro Roger Stirk Harbour + Partners, hat Noken eine seiner bekanntesten Badezimmer Kollektionen erreicht – die Mood Serie. Die Serie hat bedeutende Anerkennungen für ihrinnovatives Design wie zum Beispiel den KBBreview Award 2013 und den Preis 100% Design erlangt.

Der Architekt antwortet wie folgt auf unsere Fragen…

1 – Wie würden Sie Luis Vidal beschreiben?

Ich bin ein analytischer und proaktiver Beobachter… Grundsätzlich sind wir Architekten Problemlöser…

2 – Wann haben Sie für sich entdeckt, dass Sie Architekt werden wollen?

Viel mehr als von einer Entdeckung, könnten wir von einer Berufung sprechen, die sich durch ein persönliches Interesse für Design, der Lust nach einer besseren, humaneren und lebenswerteren Welt zu streben, heraus kristallisiert hat. Ich schütze jedes Projekt und spüre, dass hinter jedem Projekt, hinter jedem Gebäude besondere Werte stecken. Jeder Entwurf beinhaltet das Versprechen und die Verantwortung seitens des Architekten gegenüber der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Umwelt.

3 – Haben Sie im Bereich der Architektur ein Vorbild?…

Richard Rogers, Lehrer, Partner und Freund.

4 – Ein Ort, an dem Sie Inspiration suchen.

Das Witzige ist das die Inspiration spontan ist und sie einen in den Momenten an dem man es am wenigsten erwartet heimsucht.

5– Warum haben Sie mit Industriedesign begonnen?

Das erste Mal, an dem ich mich an Industriedesign gewagt habe, war als wir an dem Projekt für das Restaurant des Museo Reina Sofía arbeiteten. Ich wusste ganz genau, was wir suchten aber keine unserer möglichen Produkte reagierten auf diese Bedürfnisse… Und so ist zum Beispiel unser Stuhlmodell RS entstanden.

Eigentlich gibt uns unser Studio Raum für neue Schöpfungen, eine kreative Plattform die uns qualitative Designs unabhängig von der Größe des Projektes ermöglicht. Schon immer hat es uns gefallen, dass wir unsere Freiheiten haben, wir können uns in jede Richtung bewegen, springen und experimentieren: Wir können an einem städtischen Plan oder an einem Gebäude arbeiten, sowie auch an der Gestaltung eines Wasserhahnes. Ich glaube, dass diese Flexibilität uns zu einem untypischen Studio macht, einem das sowohl Stadt-, Gebäude- und Produktgestaltungmit der selben Perspektive für multidisziplinäre Ästhetik macht.

6- Was ist das Geheimnis für ein erfolgreiches Design?

Bei luis vidal + arquitectos folgen wir einer bereits stark verwurzelten eigenen Philosophie: Wir sehen Design als eine Art Werkzeug welches zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen verhilft. Unsere soziales, wirtschaftliches und ökologisches Engagement sind das Substrat, das unsere Pläne für Wachstum und Entwicklung nährt. Diese Prinzipien, vereint mit dem Bewusstsein, dass das Individuum der Endnutzer unserer Projekte ist, sind eine solide Basis, die den Weg und die richtige Richtung von Funktionalität, Flexibilität und Einfachheit der Formenzu einem erfolgreichen Design ebnen.

7 – Wie entwickelt man einen eigenen Stil, welcher die Kunden zufriedenstellt?

Im Studio haben wir eine eigene Organisation und Methodologie entwickelt, in der die Zusammenarbeit, vor allem mit unseren Kunden, Architekten und Zeichnern, besonders wichtig ist. Dieser Dialog und dieser transversale und multidisziplinärer Ansatz haben sich zum Markenzeichen von LVA entwickelt.

8- An was für Projekte arbeiten Sie momentan?

Aktuell arbeiten wie an verschiedenen Arten von Gebäuden, die Bandbreite erstreckt sich von einer Raumstation, über Krankenhäuser, Museen bis hin zu einem Universitätscampus. Im Bereich der Gesundheitsarchitektur beschäftigen wir uns momentan mit dem Nuevo Hospital de Vigo, welches bereits im Bau ist und in Santiago de Chile erstellen wir gerade das Hospital Biprovincial Quillota Petorca und das Hospital Provincial Marga Marga.

Zudem arbeiten wir gerade an zwei Vorzeigeprojekten, dem zukünftigen Kunstzentrum Botin in Sanstander. Dieses Projekt realisieren wir in Zusammenarbeit mit Renzo Piano Building Workshop und wir arbeiten an der neuen Universidad Loyola Andalucía, an der ersten privaten Universität in Andalucía.

9 – Ein Gebäude was Sie gerne machen würden.

Da wir momentan, das erste spanische Studio sind, das an der Gestaltung einer Raumstation mitarbeiten darf, hätte ich Spaß an der Gestaltung des ersten Hotels auf dem Mond. Und ich bin mir sicher, dass es bereits Leute gibt die daran arbeiten…

10 – Ein Produktvon Noken…

Mir gefällt die Eleganz, der Stil, die Farben und die Vielseitigkeit, die wir mit der Sanitäranlagen- und Wasserhahnkollektion von MOOD erreicht haben.