Die Sanitäranlagen des neuen Fußballstadions des Villareal C.F „Estadio de la cerámica“

Kategorie: Sportanlagen, Proyectos
Datum: 14 mar 2018

Am 8. Januar 2017 wurde das „Estadio de la cerámica“, das einst als „El Madrigal“ bekannte Stadion des Villareal C.F, eingeweiht. Diese Namensänderung steht für ein Markenzeichen der Region, das gleichzeitig zu ihren wichtigsten Wirtschaftsmotoren gehört: die Keramikindustrie.

Die Anlage erhielt jedoch nicht nur einen neuen Namen, sondern wurde sowohl außen als auch innen komplett neu gestaltet. Am Projekt beteiligten sich Juan Antonio Villasante Cabañas als Architekt und Luz Lozano als Innendesignerin. Hauptmerkmal des Restylings war jedoch ein traditionelles und dennoch innovatives Material: die Keramik.

Ein Sanitär-Gewinnerteam

Luz Lozano setzte für die Sanitäreinrichtungen des Stadions auf das vielfältige Sortiment von Noken Porcelanosa Bathrooms und berücksichtigte dabei wohlüberlegt die Tatsache, dass bei einem Spiel bis zu 23.500 Fans in das Stadion strömen. „Die Arbeit mit Porcelanosa funktioniert stets einwandfrei; alle Produkte sind hinsichtlich Design, Farbe, Oberfläche und Format hervorragend.   Dies gilt für Verkleidungen und Böden aus Keramik, Sanitäranlagen, Armaturen und Toilettenausstattung“, bekräftigt die Innendesignerin. 

Konkret wählte sie für die Sanitäranlagen die Kollektionen Arquitect und Hotels, für die Ausstattung die Kollektion Hotels sowie die runden Spiegel Forma, die eleganten Armaturen Urban und die Waschbecken Square in verschiedenen und zum jeweiligen Raum passenden Formaten.

Hochwertige Materialien für eine Mannschaft der ersten spanischen Fußballiga

Um den Anforderungen eines Baus mit derart hohem Durchgangsverkehr – besonders in Nassbereichen wie den WCs – gerecht zu werden, wurden alle Elemente mit Bedacht ausgewählt.    Daher entschied man sich hier für speziell für Contract-Räume designte Stücke, die Stil und Funktionalität vereinen und hinreichend widerstandsfähig für stark frequentierte Sportevents sind.

Das „gelbe U-Boot“ an der Fassade 

Die Fassade „wurde einer komplexen Restaurierung unterzogen, da sich der Verein eine zuvor noch nicht dagewesene Verkleidung für sein Stadion wünschte. Ziel war ein äußerst repräsentatives Objekt mit Keramik bei Verkleidungen, Böden, Wänden und natürlich der gelben Fassade, die dem Platz eine völlig neue Perspektive verleiht“, erzählt Projektleiter Juan Antonio Villasante.    

Das Gelb symbolisiert das gelbe U-Boot (Vereinssymbol) und ist die dominierende Farbe der Südfassade. Hier handelt es sich um eine moderne Fassade mit Hintergrundbeleuchtung und LEDs, die die Farbe wechseln und dem Gebäude chromatische Dynamik verleihen.

Die Umgestaltung erfolgte in der Rekordzeit von lediglich zwei Monaten und drei Wochen. Dank der verwendeten Farben und Materialien besticht das Gebäude nun durch zeitgemäßes Design und imposante Ästhetik passend für eine Mannschaft der ersten spanischen Fußballiga.